Archive for September, 2015

September 12, 2015

„Wie hoch ist der Warenbestand im Supermarkt?“

Diese Frage aus den Suchbegriffen lässt sich nicht pauschal beantwortet. Der Grundsatz beim Warenbestand lautet „Soviel wie nötig, so wenig wie möglich“. Ein zu hoher Warenbestand bedeutet Kapitalbindung und vermeidbare Kosten durch Zinsen, Verderb, Schwund. Ein zu niedriger Warenbestand führt zu Umsatzverlusten und Kundenunzufriedenheit/-abwanderung. Deshalb sollte man stets Mindest-, Regalhöchstbestände im Warenwirtschaftssystem pflegen und bedarfsgerecht Ware disponieren.

Der Warenbestand beträgt idealerweise etwa 350 – 400 €/m². Ein normaler Supermarkt hat etwa 1.500 m², in städischen Standorten sind es etwa 1.000 m², große Verbrauchermärkte haben über 3.000 m ². Bei einem normalen Supermarkt kann man demnach von etwa 600.000 € Warenbestand ausgehen.

Advertisements
September 6, 2015

Detektiveinsatz

Letzten Monat wurden bei uns in der Service-Theke fast 900 € an Bons nicht eingelöst, hauptsächlich zwischen 10:00 – 14:00, teilweise in Höhe von bis zu 50 €. Das sind vermeidbare Kosten. Alles klar, kurzfristig muss ein Detektiv her und langfristig müssen meine Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert werden. Dann ruft mich die Firma für die Buchung des Einsatzes zurück und teilt mir mit, dass ein vierstündiger Detektiveinsatz nicht möglich wäre. Sie bieten aber an, dass der „Doorman“ (Türsteher) 4 Stunden seiner gewöhnlichen Tätigkeit nachgeht und danach 4 Stunden als Detektiv tätig wird.

Na, ob das Sinn macht, dass mein Doorman (kennt jeder hier im Markt) als Detektiv anschließend noch 4 Stunden tätig wird. Dieser Vorschlag hat die Kompetenz der Firma für mich wirklich in Frage gestellt….