Zielwerte für Verlustquoten ermitteln

Verluste sind vermeidbar, aber nie ganz auszuschließen. Der Beitrag soll einen Überblick geben, wie der Markt realistische Zielwerte für Verlustquoten ermitteln kann. Verluste sollten im Lebensmitteleinzelhandel auf den gesamten Bruttoumsatz 1 – 1,5% nicht übersteigen. Verluste sind in den Frischebereichen verständlicherweise höher als im Trockensortiment (z.B. Konserven, Schokolade oder Tiefkühlware). Deshalb wird im Folgenden auf diese Warenbereiche eingegangen….

Abschriften und Verluste im Markt

Abschriften werden die Verluste im Einzelhandel genannt, die den Rohertrag schmälern. Abschriften sind damit nicht zu verwechseln mit Abschreibungen, die im Rechnungswesen die Wertminderungen in Anlage- und Umlaufvermögen erfassen. Verluste sind Inventurdifferenzen. Die meisten Verluste, die erkannt und steuerbar sind, entstehen durch Verderb (Ablaufen von MHD oder Verbrauchsdatum), ein kleinerer Teil entsteht durch Bruch (Ware zerbricht oder ist nicht…

Vorbereitungen an der Kasse

Auf die Kasse, fertig, los? Nein, so schnell geht es nicht. Zu jeder Tätigkeit gehört eine gründliche Vor- und Nachbereitung. So ist es auch an der Kasse. Woran also gedacht werden, bevor es los geht an der Kasse? Vorbereitung vor der Kasse sind wichtig, damit Sie Verhaltenssicherheit an der Kasse haben. Habe ich genug Wechselgeld in der Kasse (min….

Kundenkontakt an der Kasse und Kassengrundsätze

8 Stunden Hauptkasse – das wird nicht jeden Mitarbeiter erfreuen, dabei hat man an der Kasse die Möglichkeit das Aushängeschild des Markts zu sein. Wieso? Der Kundenkontakt entsteht immer zwangsläufig an der Kasse. Jeder muss mal einkaufen, so dass man verschiedensten Charakteren dort begegnet. Das macht die Tätigkeit an der Kasse sehr abwechslungsreich. Die Menschen machen…

Wie kann man Inventurdifferenzen vermeiden?

Ich habe meine Auszubildenden im Seminar gefragt, wie sie im Markt Inventurdifferenzen vermeiden können. Das ist Ihr Ergebnis: Mitarbeiter – Detektiv für die Abendstunden einstellen – Kamera-Überwachungssystem – Konsequenzen und Auswirkungen von Mitarbeiter-Diebstahl thematisieren – Verkaufsausnahmen regelmäßig überprüfen (Leergut, Storno, Warenrücknahme…) An der Kasse – Komplette Ware aufs Band – Zeitschriften und sperrige Waren hochheben lassen…

Wie gehe ich mit Störungen bei Schulungen um?

Trotz bekannter „Spielregeln“ sind Störungen, Seitengespräche und Handys „Alltagsprobleme“ von Trainern in Schulungen. Wie reagiert man auf so was? Ich wurde von einem Teilnehmer gefragt, ob ich das Handy wegnehme. Das mache ich nicht. Das Handy ist Eigentum der Teilnehmer. Die Teilnehmer sind alt genug und eigenverantwortlich, müssen aber mit den Konsequenzen ihres Handeln rechnen….

Warenkunde Öle und Fette

Was ist Kunstbutter? Margarine Was ist Halbfettbutter? Aus gesellschaftlichen Trend nach“kalorienarmer“ Ernährung ist diese Butterentstanden. Der Fettgehalt wird von über80% auf 40% reduziert und derWassergehalt auf bis zu 60% erhöht. DieButter wird durch Gelentaine gebundenund meist wird die Butter gesalzen. Die Butter ist zum Backen und Braten nicht geeignet! Was ist Butterfett? Die Butter wird…

Warenkunde Milch und Molkereiprodukte

Woraus besteht Käse? Käse wird hauptsächlich aus Milch hergestellt, d.h. es enthält fast alle Bestandteile der Milch: Eiweiß, Fett, Mineralstoffe und VItamine. Allerdingswird der Milchzucker mit zunehmender Reifung in Milchsäure umgewandelt. Was ist Ayran? Türkisches Joghurt-Getränk. Joghurt und Wasser werden 2:1 oder 1:1 mit Salz verrührt. Wie hoch muss der Fruchtanteil bei Joghurt Zubereitungen sein…

Hey Ei – kann ich Dich noch essen?

Verpackung verloren, Legedatum nicht auf dem Ei vermerkt und schon ist man verunsichert, ob man das Ei noch essen kann. Aufschluss gibt der „Eier Frischetest“. Dazu legt man das Ei ganz einfach in ein Glas mit Wasser. Sinkt das Ei zu Boden, ist das Ei sehr frisch und maximal einen Tag alt. Steigt das Ei…

Wie kann sich der Recruitungbereich des Einzelhandels auf den demographischen Wandel seiner Mitarbeiter einstellen?

Stellen Sie sich bildlich ein Puzzle vor. Das Puzzle ist vollständig. Im Laufe der nächsten zwanzig Jahre werden einige Teile defekt, andere gehen verloren. Das Puzzle ist nicht mehr vollständig. Es gibt keine originalen Ersatzteile mehr für das Puzzle. Sie möchten das Puzzle vervollständigen, aber die Ersatzteile passen nicht genau in das Puzzle. Was machen Sie jetzt?

Und jetzt stellen Sie sich vor: Das Puzzle ist Ihre Belegschaft!